Begrüßung von Pfarrer Günther Birken

Mit einem feierlichen Gottesd ienst wurde Pfarrer Günther Birken am 1. Oktober 2017 als Pfarrer der Pfarrgemeinde St. Marien Bückeburg begrüßt. Bereits eine Woche zuvor war er ebenfalls feierlich als Pfarrer von St. Josef Stadthagen eingeführt worden.

Mit einem feierlichen Gottesdienst wurde Pfarrer Günther Birken am  1. Oktober 2017 als Pfarrer der Pfarrgemeinde St. Marien Bückeburg begrüßt. Bereits eine Woche zuvor war er ebenfalls feierlich als Pfarrer von St. Josef Stadthagen eingeführt worden.  Mit den beiden Chören aus St. Marien und Obernkirchen/Rehren, der Gitarrengruppe, und der Familiengottesdienst-Gruppe wurde ein festli-cher Gottesdienst um den reich geschmückten Erntedankaltar gestaltet. Konzelebrant in diesem Gottesdienst war Pastor Thomas Thannippara. Ebenfalls waren die beiden Gemeindereferentinnen Sabine Kalkmann und Christa Niepötter am Gottesdienst beteiligt. Am Ende des Gottes-dienstes hieß die PGR Vorsitzende, Patricia Böer, im Namen der Ge-meinde, Pfarrer Günther Birken herzlich willkommen. Im Pfarrheim wurde Pfarrer Birken vom Vertreter der Stadtkirchengemeinde Pastor Wieland Kastning, den Vertretern des Kindergartens und vom KV-Vorsitzenden Udo Anke begrüßt. Pastor Kastning wies auf die bestehende gute ökumenische Zusammenarbeit hin. Er hoffe, dass das „Wölklein aus dem Rheinland“ die guten ökumenischen Beziehungen nicht verdunkele. Mit dieser Aussage bezog sich Pastor Kastning auf Äußerungen des Kölner Kardinals Rainer Maria Woelki zum Reformationsjubiläum. Pastor Kastning jedenfalls erklärte seine Bereitschaft, die gute Zusammenarbeit fortzusetzen.  Die Erzieherin Felicitas Thürnau begrüßte stellvertretend für den Kin-dergarten den neuen Pfarrer. Sie sorgte für ein Schmunzeln der Zuhörer als sie meinte, der neue Pfarrer wirke schon äußerlich wie ein guter Hirte, es fehle ihm nur noch der auf älteren Fotos sichtbare Rauschebart.  Der Vorsitzende des Kirchenvorstandes, Udo Anke, wies auf Erfahrun-gen der Gemeinde hin und stellte fest: „Hautnah haben wir in den letzten Jahren erleben können, wie in kürzester Zeit sich in den einzelnen Kirchorten Sachsenhagen, Lindhorst, Stadthagen, Nienstädt, Helpsen, Obernkirchen, Auetal, Bad Eilsen und Bückeburg die Verknappung der Priester dramatisch entwickelt hat.“ Diese Dramatik zeige sich auch darin, dass bereits der Vorgänger im Amt, Pfarrer Stefan Uchtmann, für die administrativen Aufgaben der Katholiken von halb Schaumburg zuständig war. Er fügte hinzu „Es tut gut zu hoffen, dass, wie sich das „Car-sharing“ in der Praxis bewährt habe, auch das„Pfarr-sharing“ zum Erfolg führen möge.   In Bezug auf die Ökumene stellte der KV-Vorsitzende fest, dass diese kleinen Schritte, die hier gewagt werden, dem Bedürfnis der Christen nach Normalität entsprechen. Sie seien der Antrieb, der zur Einheit der Christen führen werde. Für die Umsetzung all der Wünsche erbat er  Gottes reichen Segen für das Wirken in Schaumburg.