Wussten Sie schon, dass...18.03.2020

Die aktuelle Situation macht viele Menschen unruhig.

Das Coronavirus hält uns in Atem.                                                                                                                     Manche Menschen verlieren den Überblick.                                                                                                                   Manche sehen sogar den Untergang voraus und sehnen sich nach einem Licht am Ende des Tunnels. Andere Menschen fassen Mut und helfen anderen.                                                                                      Fenster werden aufgemacht und man klatscht in Hände.

Und das Evangelium vom Sonntag…?                                                                                                                       Welche Antwort finden wir hier auf unsere Situation?

Er hat das große Glück gehabt:                                                                                                                                 Jener blinde Bettler aus dem Johannesevangelium, der im Leben nichts anderes als Dunkelheit und Einsamkeit kannte. Plötzlich begegnet ihm einer, der sagt: „So lange ich in der Welt bin, bin ich das Licht der Welt.“ (Joh 9,5) Er spuckt merkwürdig die Erde an und bestreicht mit dem Teig dem Blinden die Augen. Autsch, ekelig. Unschön so was.                                                                                                       Bedenke Mensch, Erde bist du und zur Erde kehrst zurück. Eine Anspielung an die erste Schöpfung. Ja, dieses Leben tut manchmal weh, dass man sich die Augen reiben will. Er aber haucht dich in deiner Dunkelheit mit seinem konzentrierten Atem an, mit seinem in Erde gemischten Speichel und dem Geist, damit Du wieder mit dem Leben geformt und angesteckt wirst.

Als der Bettler vor den verhärteten Gelehrten seiner Zeit zur Rede gestellt wird, sagt er offen:

„Er legte mir einen Teig auf die Augen und ich wusch mich und jetzt sehe ich.“ (Joh 9,15)

Johannes stellt dieses Evangelium in den Zusammenhang des Laubhüttenfestes. Juden zündeten hier am Tempel große Lichter an und erinnerten sich an die Befreiung aus Ägypten. Sie wurden von dem großen Licht durch das bedrohliche Meer und die Wüste geführt. Sie haben überlebt und machen sich bis heute im Vertrauen auf das Kommen des Messias fest.

Als Der Blinde schließlich von dem, der ihm das Licht der Augen schenkte, gefragt wird: „Glaubst Du an den Menschensohn, der vor dir steht und den du bereits gesehen hast?,

antwortet er: „Ich glaube, Herr!“ (Joh 9,38)

Und wie können wir jetzt in dieser dunklen Situation zum festen Vertrauen kommen, aufstehen und den sichtbar machen, der uns inmitten des Dunkels das Licht bringt…?

Ihr Pfarrer Markus Grabowski 

Wussten Sie schon, dass …

… Sie Jetzt täglich um 20.15 Uhr die heilige Messe und die „Communio spiritualis“ auf Youtube empfangen können? www.youtube.com/user/heaterI/featured

… Pastorin Nora Haarmann und das Team der evangelischen Kirche Obernkirchen ein Seelsorgetelefon planen?                                                                                                                                            Auch wir als katholische Kirche sind zum Telefondienst eingeladen, um Menschen in Notsituationen zuzuhören und beizustehen? Mehr dazu. Siehe Presse. Übrigens, melden Sie sich bitte in unseren Pfarrämtern, wenn jemand einen Einkauf oder andere Besorgungen benötigt?                                       Wir kennen Menschen und Gruppen, die jede Zeit gern helfen. Gern vermitteln wir.