Wussten Sie schon, dass... (08.01.2020)

Wir stehen an einer Wende… In Australien wüten seit Wochen Buschbrände. Klimawende…? Ein Philosoph fragte kürzlich angesichts der Wende vom Analog - zum Digitalzeitalter: Ist der Mensch dazu da, um grenzenlos zu nutzen und zu verbrauchen? Ist diese Welt und ist mein Leben dazu da, um verbraucht, missbraucht, genutzt, ausgenutzt zu werden?

Ist diese Welt und ist mein Leben dazu da, um verbraucht, missbraucht, genutzt, ausgenutzt zu werden? Ist diese Welt ein Experiment des Menschen, bis es knallt, zischt und Bomm macht? Gehen wir im neuen Jahrzehnt endgültig dem grenzenlosen Point oft not Return entgegen…?

Er stieg zu Beginn seines öffentlichen Wirkens im Jordantal, 200 Meter unter Normalnull, an einem der tiefsten Punkte der Erde in das Wasser des Jordan hinab. An dieser Stelle kam einst sein Volk vorbei, als es nach einer Wanderschaft in der Wüste, voller Angst und Orientierungslosigkeit endlich im Gelobten Land die Wende erlebte. An dieser Stelle stand schließlich sein Vorläufer, der Mahner Johannes, eine Art Greta der biblischen Welt, der die herbeiströmenden bußbereiten Massen zur Wende rief und im Wasser tauchte, taufte.

Nun steht auch er da, der von Gott Gesandte, der im Jordan, gleichsam in seine Schöpfung eintaucht. Und als er aus dem Wasser wieder heraufkommt, geht der Himmel auf und eine Stimme ruft:

„Dieser ist mein geliebter Sohn, an dem ich Wohlgefallen gefunden habe“ (Mit 3,17).

Gott ist durch die Taufe seines Sohnes Jesus Christus in unser Leben, in die Schöpfung eingetaucht. Er will unter uns wohnen und uns sein Heil schenken, auch wenn unser Leben wie ein tiefes dunkles Tal voller Wundbrand schmerzt.

In meiner Taufe ist Gott auch in mein Leben herabgestiegen. Er lebt schon tief in meinem Herzen und will hochkommen.

Es wäre nur an der Zeit, eine Wende einzuleiten, es wie Johannes in Demut zuzulassen, die Welt neu als Schöpfung zu betrachten und sich dem zuzuwenden, der sagt: „Lass es nur zu. Denn nur so können wir ganz die Gerechtigkeit erfüllen?“ (Mit 3,15)

Ihr Pfarrer Markus Grabowski

Wussten Sie schon, dass …

… Sie gern kranke Menschen in den Pfarrbüros anmelden können? Gern komme ich zu einem Besuch und spende bei Wunsch die Krankensalbung.

die Sternsinger nach vollbrachter segensreicher Arbeit und tollem finanziellen Erfolg nun am Samstag zu einem Dankgottesdienst mit Bischof Heiner aufbrechen? Danke, Sternsinger.

… ich am 29. Februar 1976 getauft wurde und nur alle vier Jahre meine zweite Geburt begehe? Aber in diesem Jahr ist es wieder soweit. Nun hoffe ich, dass sich meine Paten melden. Ich mag nämlich Taufgeschenke…????